DTV, wfk, Hochschule Nürnberg - Vorbildliches Energiesparen In der Textilreinigung 2019

DTV, wfk, Hochschule Nürnberg

DTV, wfk, Hochschule Nürnberg

Energiesparhandbuch für Textilreinigungen


Wie kann in den Textilreinigungen Energie und Wasser eingespart werden ? Der Deutsche Textilreinigungs-Verband (DTV) hat im April letzten Jahres in Zusammenarbeit mit dem wfk-Cleaning Technology Institute sowie der Technischen Hochschule Nürnberg Georg ­Simon Ohm ein Energiesparhandbuch veröffentlicht. Seitdem wurde der Leitfaden mit Handlungsempfehlungen rund ums Energiesparen in der Textilreinigung von über 200 Betrieben heruntergeladen.

In Deutschland gibt es rund 2.300 Textilreinigungen. Auch diese Betriebe sehen sich im Wettbewerb – das gilt genauso für Wäschereien und den Textilservice – durch permanente Kostensteigerungen für Energie, Rohstoffe sowie Löhne stark belastet. „Wir möchten Inhaber und Mitarbeiter in den Textilreinigungen motivieren, mit diesem Handbuch Einsparpotentiale zu identifizieren und – wenn möglich – energiesparende Maßnahmen einzuführen“, sagt Prof. Dr. Hans-Günter Hloch vom wfk – Cleaning Technology Institute in Krefeld.

Was leistet das Handbuch ?

Das Energiesparhandbuch erläutert Prozesse in den Textilreinigungen und dafür notwendige Maschinen und Verfahren. Im nächsten Schritt wird erklärt, wie man die in diesen Prozessen bearbeitete Ware möglichst energieeinsparend aufbereitet – unter Beibehaltung der aktuellen Qualität oder besser. Zum Beispiel informiert der Abschnitt „Maschinen und Verfahren beim Reinigen“ den Anwender über die hier eingesetzten Lösemittel, Reinigungsverstärker und Maschinen. Dann werden die technischen oder auch die organisatorischen Stellschrauben erklärt, mit denen in diesem Bereich Einsparungen erzielt werden können. Zum Beispiel durch optimierte Schleuderverfahren, Dämmen von heißen und kalten Maschinenbauteilen, regelmäßige Reinigung etc.

Weitere Kapitel im Energiesparhandbuch sind Energie und Gebäude, Umgang mit Wasser und Betriebsstoffen sowie ganzheitliche Maßnahmen über Prozessgrenzen hinweg. Abschließend beschreibt der Passus „Energiedatenmanagement“ den Weg zu einer betriebsweiten Energiebilanz.

DTV, wfk, Hochschule Nürnberg
Das Handbuch macht für jeden einzelnen Prozess in einer Textilreinigung Vorschläge, wie sich hier Energie sparen lässt.
Ganzheitliche Lösungsansätze

Auch wenn das Handbuch Vorschläge zum Energiesparen für jeden einzelnen Prozess in einer Textilreinigung offeriert: Wichtig ist den Autoren, dass alle vorgestellten Hinweise und Anregungen auf ganzheitliche Lösungsansätze zur Energieeinsparung abzielen. „Das bedeutet, dass der Wärmeenergiebedarf für Reinigungs-, Wasch- und Wetcleanprozesse nicht ohne Einbeziehung der anschließend notwendigen Trocknung beziehungsweise des Finishens betrachtet werden soll“, betont Marco Seifen vom DTV. Auch der Energieaufwand für notwendige Versorgungsprozesse, wie zum Beispiel Dampferzeugung, Druckluftanlagen, Kühlsysteme oder Gebäudetechnik, werde grundsätzlich mit in die energetische Bewertung einbezogen.

Der Weg zum Handbuch

Bis das Energiesparhandbuch in die Praxis gehen konnte, war es weiter Weg. Über drei Jahre lang wurden in vier Musterbetrieben umfangreiche Untersuchungen und Messungen durchgeführt. Die dort erzielten Erkenntnisse sind maßgeblich im Energiesparhandbuch berücksichtigt. „Diese Vorgehensweise war essentiell für den Erfolg des Projektes, denn im Bereich der Textilreinigung gab es bisher nur unzureichende Daten zum Energieeinsatz und auch eine hohe Schwankungsbreite der Verbrauchswerte“, berichtet Marco Seifen. „Es gab lediglich für einzelne Bearbeitungsphasen beziehungsweise Maschinensysteme unterschiedlichste Empfehlungen, wie sich Ressourcen einsparen lassen.“

Die Effektivität dieser Maßnahmen war für ihn aber nur unzureichend nachgewiesen, beziehungsweise ihre Auswirkungen auf Reinigungs- und Finishqualität wurden gar nicht berücksichtigt. Ignoriert wurden laut Seifen bisher auch die Folgen von Einsparmaßnahmen auf vor- und nachgeschaltete Bearbeitungsstufen und -verfahren, außerdem hätten Untersuchungen des gesamten Reinigungsbetriebes schlicht gefehlt. „Auch diese Datenlücke wurde im Rahmen des Projektes Energiesparhandbuch geschlossen“, freut sich Seifen.

Viele Einsparpotenziale

Die Untersuchungen in den Pilotbetrieben zeigten, dass in allen Reinigungsbetrieben teilweise erhebliche Energie und Ressourceneinsparungen realisierbar waren. „Je mehr die Ganzheitlichkeit des Betriebs über die Prozessgrenzen hinaus, berücksichtigt wird, umso größer wurde das mögliche Einsparpotential“, stellt Hans-Günter Hloch, der das Projekt seitens der Technischen Hochschule Nürnberg betreut hat, fest. „Aufgrund des hohen Privatkundenwarenanteils wurden die Maschinen in kleineren Betrieben teilweise deutlich unterbeladen: Bei Einhaltung der vom Hersteller vorgegebenen Beladungsmenge kann problemlos und effizient Energie eingespart werden. Dies zeigten auch die Technikumsversuche.“

DTV, wfk, Hochschule Nürnberg
Aufnahme mit Wärmebildkamera in den Pilotbetrieben an einem Bügeltisch.
Zusätzlich wurde festgestellt: Die Lösemittelauswahl und die Badzahlreduzierung von eins auf zwei haben kaum Einfluss auf den Energiebedarf. Und beim Finishen nassgereinigter Ware kann Energieeinsparung durch Sprühdampfreduzierung erreicht werden. Die Verringerung des Destillationsanteils wird aufgrund verringerter Reinigungsqualität jedoch nicht empfohlen.

Für Praktiker gemacht

Den Machern war es wichtig, dass das Handbuch ein leicht verständlicher und praktischer Leitfaden für das Energieeinsparen im Betrieb wird. Auf komplexe Formeln und Darstellung einzelner Messergebnisse wurde daher bewusst verzichtet. Empfohlen wird unter anderem, bei einer geplanten Modernisierung im Vorfeld einen vollständigen Maßnahmenplan mit allen notwendigen Baumaßnahmen zu erstellen und diesen nach den betrieblichen und finanziellen Möglichkeiten umzusetzen. „Die Betriebe sollten beachten, dass zum Beispiel optimierte Energieerzeuger wie Dampfkessel und Kompressor erst nach den Verbrauchern – Textilreinigungsmaschine, Finisher etc. – angeschafft werden“, rät Prof. Dr. Hans-Günter Hloch. „Durch diese Reihenfolge können die Energieerzeuger an den Bedarf der neuen Maschinen angepasst und mit hohem Nutzungsgrad betrieben werden.“

Das für Praktiker erstellte Handbuch kann auf der Internetseite www.energiesparhandbuch.de kostenlos herunter geladen werden.




DTV, wfk, Hochschule Nürnberg




Goldener Kleiderbügel
Vorbildliches Energiesparen In der Textilreinigung 2019

DTV, wfk, Hochschule Nürnberg DTV, wfk, Hochschule Nürnberg
 
DTV, wfk, Hochschule Nürnberg




Adresse auf Karte zeigen




ZurückZurück
Home | WRP Star | Kleinanzeigen | Fachpresse | Impressum | Datenschutz

© 2020 SN-Verlag Hamburg